EuroSpeedway: Pole-Positions für Kentenich und Olsson

Der Neusser Niclas Kentenich und Patrik Olsson aus Schweden eroberten die Pole-Positions für die Rennen zwei und drei zum ADAC Volkswagen Polo Cup auf dem EuroSpeedway Lausitz.

Im ersten Teil des Doppel-Zeittrainings setzte Kentenich vor Christoffer Nygaard (Dänemark) und Steffen Faas aus Bad Wildbad die Bestzeit. In Durchgang zwei erzielte Olsson die schnellste Runde und verwies Steffen Faas sowie Tabellenführer Jimmy Johansson (Schweden) auf die Plätze.

Taktisches Geschick und hohe Konzentration forderte das Zeittraining für die Doppel-Veranstaltung in der Lausitz: Erstmals wurden die Startpositionen für beide Polo-Cup-Rennen in zwei 20-minütigen Zeittrainings ermittelt, die nur durch eine fünfminütige Pause unterbrochen wurden. „Ich habe zu Beginn zwei schnelle Runden gedreht und war mit meiner Platzierung ganz zufrieden“, berichtete Niclas Kentenich von seiner Premiere auf der Pole Position. „Doch mein Vater riet mir, es kurz vor Schluss noch einmal zu versuchen – das hat optimal funktioniert.“ In sprichwörtlich letzter Sekunde gelang Christoffer Nygaard der Sprung in Reihe eins. „Eigentlich wollte ich meine Reifen für den zweiten Durchgang schonen. Aber als die Strecke abtrocknete, musste ich noch einmal angreifen“, so der 20-jährige Däne. „Das gute Ergebnis will ich auch im Rennen einfahren.“

In den ersten beiden Saisonrennen des Polo-Cup (Auftakt Hockenheim und Samstag-Rennen EuroSpeedway) wird nur die halbe Punktzahl vergeben, um dem Erfahrungsvorsprung der arrivierten Piloten zu Saisonbeginn etwas Gewicht zu nehmen. Darum konzentrierte sich Patrik Olsson stärker auf das zweite Zeittraining. „Am Samstag gibt es 30, am Sonntag 60 Punkte für den Sieg. Im ersten Training habe ich daher nur fünf Runden gedreht, um meine Reifen für das zweite zu schonen“, verriet der 18-Jährige, der im Zeittraining für das Sonntag-Rennen seine insgesamt dritte Pole-Position einfuhr. Faas hingegen drehte mit einem Reifensatz insgesamt 21 Runden und holte in der letzten Runde der zweiten Sitzung noch Platz zwei. „Heute lief es einfach perfekt. Ich hoffe, an diesem Wochenende rieche ich mal wieder nach Siegersekt“, meinte er scherzhaft.

Mit Startplatz fünf im ersten Durchgang und Rang neun im zweiten schnitt der Brandenburger Alexander Rambow (Zehdenick) als bester Teilnehmer der „Rookie-Wertung“ für Neueinsteiger ab. „Die ersten Zehn und der Platz des besten ,Rookies‘ bleiben weiterhin mein Ziel. Im Zeittraining hat es jedes Mal geklappt, jetzt will ich es auch in den Rennen umsetzen“, sagte der 17 Jahre alte Kfz-Azubi. Marleen Seilheimer (Mettenheim) fuhr als beste Dame mit ihrem 150 PS starken Renn-Polo im ersten Durchgang auf Rang acht. Dieter Serowy, Motorsport-Redakteur der „Auto Zeitung“ und als Gast am Steuer des Renn-Polo im „Dakar“-Design steuert, erzielte Startplatz zwölf.

 

Dieser Beitrag wurde unter Polo-Cup veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.