Polo R WRC alles auf Sieg

  • FIA RALLYE-WELTMEISTERSCHAFT (WRC): RALLYE AUSTRALIEN
  • Volkswagen setzt beim großen Finale für den Polo R WRC alles auf Sieg
  • Rallye Australien für Volkswagen der abschließende Auftritt in der Rallye-WM
  • Mikkelsen/Jæger kämpfen in Down Under um inoffizielle „Vize“-Weltmeisterschaft
  • Zum Abschied: Ogier/Ingrassia und Latvala/Anttila hoch motiviert

Andreas Mikkelsen/Anders Jæger (N/N), Volkswagen Polo R WRC | Foto: El Mokni

Der Schlusspunkt einer erfolgreichen Ära im Rallye-Sport: Volkswagen startet mit dem Polo R WRC zum letzten Mal in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC). Bei der Rallye Australien, dem Saisonfinale vom 17. bis 20. November, lautet die Devise der Weltmeister von 2013, 2014, 2015 und 2016*: Meilenstein statt Melancholie. Allen voran Andreas Mikkelsen/Anders Jæger (N/N), aber auch Sébastien Ogier/Julien Ingrassia (F/F) und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila (FIN/FIN) setzen in „Down Under“ alles auf Sieg. Die drei Fahrer/Beifahrer-Paarungen blicken gemeinsam auf 42 Siege in 51 Rallyes zurück – und mit bisher 621 Bestzeiten bei 935 Wertungsprüfungen standen Volkswagen Duos bei zwei von drei Gelegenheiten ganz oben in der Zeitenliste. 23 weitere Wertungsprüfungen und 312,98 Kilometer gegen die Uhr warten rund um Coffs Harbour auf die drei Polo R WRC, die zusammen bisher 47.873,44 Kilometer im Rallye-Tempo absolviert haben.

Macht’s noch einmal, Andreas und Anders – alles auf eine Karte im Kampf um Platz zwei

Der Vierkampf um Platz zwei in der Rallye-WM – und Andreas Mikkelsen und Anders Jæger sind mittendrin. Derzeit rangiert das Volkswagen Duo 14 Zähler hinter Thierry Neuville/Nicolas Gilsoul (B/B, Hyundai), drei Punkte vor Hayden Paddon/John Kennard (NZ/NZ, Hyundai) und zehn vor Dani Sordo/Marc Martí (E/E, Hyundai) auf der dritten Position des Gesamtklassements. Um am Ende den „Vize“-Titel zu feiern, muss mindestens ein Podestplatz her, am besten der Sieg. Dabei ist gerade in Australien auch die Startposition entscheidend. Sie ist für den Freitag und Samstag anhand der aktuellen WM-Wertung bestimmt – ein Nachteil für früh, ein Vorteil für spät startende World Rally Cars. Im bisherigen Saisonverlauf hat es nur ein Duo geschafft, eine Rallye auf losem Schotter von einer der ersten drei Startpositionen zu gewinnen: eben Mikkelsen und Jæger.

Macht’s noch einmal, Seb und Julien – Wunder gab es immer wieder

Coffs Harbour, 13. September 2015, 13:49 Uhr und elf Sekunden – Sébastien Ogier und Julien Ingrassia überqueren als Sieger der Rallye Australien 2015 die Ziellinie und stehen damit als Weltmeister fest, auch Volkswagen ist der Titel in der Hersteller-Wertung nicht mehr zu nehmen. Die Größe dieses Moments grenzte anno 2015 aber auch an ein Rallye-Wunder: Die Rallye Australien gilt als eine der schlechtesten Adressen, um die Route zu eröffnen. Ogier und Ingrassia trotzten jedoch Physik und Vorhersage. 2016 sind die Regeln in Sachen Startpositionen zu ihren Ungunsten noch verschärft worden – ein weiteres Rallye-Sieg-Wunder wäre der 39. Triumph von Ogier/Ingrassia, der 32. mit Volkswagen, und damit große Motivation für die viermaligen Rallye-Weltmeister.

Dieser Beitrag wurde unter Polo R WRC veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.