CrossPolo März 2008

Volumenmodell auf Basis des Polo 4F


  • Design und Ausstattung des CrossPolo wurden von Volkswagen Individual entwickelt
  • CrossPolo mit eigenständiger Optik im Stile eines kleinen Geländewagens
  • 70 Millimeter mehr Höhe heben den CrossPolo aus dem Meer der Kompakten hervor


Im Februar 2006 trat der unter Regie von Volkswagen Individual entwickelte CrossPolo die Nach­folge des überaus erfolgreichen Polo Fun an. Der mar­kant im Stile eines kleinen Geländewagens gestaltete Viertürer mit großer Heckklappe zeigt sich als praktisches und lifestyleorientiertes Allroundtalent mit Nehmerquali­täten. Dank seiner um 15 Millimeter erhöhten Bodenfreiheit bewältigt der frontgetriebene CrossPolo selbst schlechte Wegstrecken souverän. Optisch sticht der avantgardistische Volkswagen mit seinen neuen, 17 Zoll großen Leichtmetall­rädern, robusten und farbig abgesetzten Karosserie-Anbau­teilen und ebenfalls neu gestalteten Stoßfängern im Offroad-Stil aus dem Meer der Kompakten hervor. Im Innenraum sind es spezielle Bezugsstoffe und Chromverzierungen, die den ganz eigenen Charakter des vielseitigen CrossPolo prägen.



Fünf Motoren mit einem Leistungsspektrum von 51 kW bis 74 kW


Das Motorspektrum umfasst drei Benziner (51 kW / 70 PS, 59 kW / 80 PS, 77 kW / 105 PS) und zwei Turbodieseldirekt­einspritzer (51 kW / 70 PS und 74 kW / 100 PS). Alle Moto­ren erfüllen selbstverständlich die Euro4-Abgasnorm. Für den 55-kW-Benziner ist bereits in der Startphase optional eine Automatik erhältlich.



Inklusive Dachreling plus 70 Millimeter Höhe


Aufgrund seines geänderten Fahrwerks und einer ebenso praktischen wie serienmäßigen Dachreling gewann der CrossPolo deutlich an Höhe: Fahrwerk und Reifen allein bewirken dabei ein Plus von 32 Millimetern. Bis zur Dach­reling gemessen ist der CrossPolo sogar 70 Millimeter höher als die klassischen Varianten der Baureihe. All dies verleiht ihm einen völlig eigenständigen Charakter.


Der robust-avantgardistische Charakter des CrossPolo spie­gelt sich auch im Detail wider. Einige Beispiele: Die Außen­spiegel sind metallisch silbern lackiert und korrespondieren farblich so mit der ebenfalls silbernen Dachreling. Auch die modifizierte Frontschürze greift das Thema Metall als Ge­staltungselement wieder auf: Der zentrale mittlere Luftein­lass in Trapezform erhielt eine Einfassung im Matt-Alu-Look, der im weiteren Verlauf die angedeutete Form eines robusten Unterfahrschutzes annimmt. Die daneben tief ange­ordneten Nebelscheinwerfer gehören zur Serienausstattung.


Analog zum Exterieur weist auch der Innenraum zahlreiche Modifikationen auf. Spezielle Bezugsstoffe, farblich auf die Außenlackierung abgestimmte Sportkomfortsitze, sowie Chromverzierungen im Cockpit prägen den eigenen Stil des vielseitigen CrossPolo.



„Cross“ ist eine eigenständige Produktmarke wie „GTI“ oder „R“


Hinter der Bezeichnung „Cross“ verbirgt sich eine ei­genständige Produktmarke wie „GTI“ oder „R“ mit einem spezifischen Design und speziell für den CrossPolo konzi­pierten Ausstattungsumfängen. Dazu zählen unter anderem Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber vorn und hinten sowie eine Höhenverstellung für den Fahrersitz inklusive darunter liegendem Schubfach.

Dieser Beitrag wurde unter Sondermodell veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.