63. Macau-Ausgabe mit FIA-Weltcup-Status

  • FIA FORMEL-3-WELTCUP IN MACAU: Willkommen zum Weltcup:
    Volkswagen mit starkem Aufgebot beim Formel-3-Rennen des Jahres
  • Acht Triumphe: Volkswagen erfolgreichster Motorenlieferant beim Klassiker
  • Große Aufmerksamkeit: 63. Macau-Ausgabe mit FIA-Weltcup-Status
  • Erfahrung pur: Macau-Sieger Félix da Costa einer von zehn Volkswagen Piloten

Macau Grand Prix 2015, Start | Foto: Kräling

Nichts weniger als der Weltcup – um diesen geht es für zehn Volkswagen Piloten beim geschichtsträchtigen Formel-3-Grand-Prix in Macau vom 17. bis 20. November. Der Motorsport-Klassiker gilt als inoffizielle Formel-3-Weltmeisterschaft und passend dazu hat die 63. Ausgabe vom Automobil-Weltverband FIA den Weltcup-Status verliehen bekommen. Ein weiterer Ansporn für die Volkswagen Nachwuchsfahrer, dem Automobilhersteller aus Wolfsburg den insgesamt neunten Macau-Sieg zu bescheren. Aktuell hat Volkswagen acht Siege auf der Haben-Seite und ist damit nach wie vor erfolgreichster Motorenhersteller beim Stadtrennen in der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau.

„Der Macau-Grand-Prix ist für die Nachwuchspiloten ein absolutes Highlight ihrer noch jungen Karriere“, so Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets. „Sie wollen in die Fußstapfen der ganz Großen im Motorsport treten und haben bei diesem Rennen die Möglichkeit, nachhaltig auf sich aufmerksam zu machen. Die Strecke verlangt den Jungs alles ab und aufgrund der hohen Ausgeglichenheit der Formel-3-Fahrzeuge spielt das fahrerische Können die entscheidende Rolle: enge Straßenschluchten, immer nah an der Mauer vorbei – da entscheidet jeder noch so kleine Fehler über Sieg oder Niederlage.“

Volkswagen Fahrerkader: Drei Kontinente, neun Rennserien und ein Macau-Gewinner

Für Volkswagen treten in Macau zehn Piloten von drei Kontinenten und aus neun verschiedenen Rennserien an. Darunter Joel Eriksson (S, Team Motopark), Rookie-Champion in der FIA Formel-3-Europameisterschaft, ebenso wie Jann Mardenborough (GB, B-Max Racing Team), Gesamtzweiter der Japanischen Formel-3-Meisterschaft. Zu den erfahrensten Piloten im Feld zählt António Félix da Costa (P, Carlin). Der Portugiese war in der abgelaufenen Saison beim Deutschen Tourenwagen-Masters (DTM) sowie in der FIA Formel-E-Meisterschaft im Einsatz – und kennt sich mit Volkswagen Power im Heck in Macau bestens aus: 2012 hat Félix da Costa den Formel-3-Grand-Prix mit einem Motor aus Wolfsburg bereits einmal gewonnen.

Drei Meisterschaften in einem Jahr: Teenager Lando Norris für Volkswagen am Start

Europa trifft Asien: Ebenfalls „powered by Volkswagen“ am Start bei der 2016er-Ausgabe sind Daiki Sasaki (J) und Ye Hongli (CHN) vom B-Max Racing Team aus der Japanischen Formel-3-Meisterschaft, Arjun Maini (IND) und Guan Yu Zhou (CHN) vom deutschen Team Motopark aus der FIA Formel-3-Europameisterschaft sowie die Carlin-Piloten Jake Hughes (GB), Sérgio Sette Câmara (BR) und Lando Norris (GB). Norris hat in der abgelaufenen Saison insgesamt drei Formel-Championate gewonnen und ist am Rennsonntag mit 17 Jahren und 7 Tagen der jüngste Pilot aus dem Volkswagen Fahrerkader.

Schumacher und Co.: Macau-Sieg als Sprung nach oben auf der Motorsport-Karriereleiter

Als Macau-Sieger in die Königsklasse: Für Mauricio Gugelmin (BR), David Brabham (AUS) und den späteren Formel-1-Rekordweltmeister Michael Schumacher (D) war der Triumph mit Volkswagen in Macau ein Sprung nach oben auf der Motorsport-Karriereleiter. Ebenso für Edoardo Mortara (I): Das heutige DTM-Ass ist der einzige Pilot seit 1983, dem mit seinen Triumphen in den Jahren 2009 und 2010 zwei Siege auf dem 6,2 Kilometer langen Stadtkurs gelangen – ebenfalls mit Volkswagen Power im Heck.

Dieser Beitrag wurde unter Motorsport veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.